5 Werkzeuge fĂŒr Balkongarten-Einsteiger*innen

Wer mit dem BalkongÀrtnern beginnt, braucht vor allem mal das passende Werkzeug.
Der Platz am Balkon ist aber meist begrenzt. Die Auswahl im Baumarkt dafĂŒr umso grĂ¶ĂŸer. Gartenneuling und Einsteiger*innen haben die Qual der Wahl. Also was kaufen und worauf getrost verzichten? Wir setzen auf 5 Basics fĂŒr den Gartenstart.

werkzeuge

Die gute Nachricht zuerst, fĂŒr einen kleinen Balkongarten braucht es in Wirklichkeit nicht viel Werkzeug. Mit ein paar einfachen Dingen lĂ€sst sich mehr als gut arbeiten. DafĂŒr ist sogenanntes Handwerkzeug bestens geeignet. Große GartengerĂ€te, wie Schaufeln, Schubkarren und Rechen, werdet ihr ohnehin auch nicht brauchen. 

Muss gutes Gartenwerkzeug immer teuer sein?

Wer sich eine Grundausstattung an Werkzeug zulegen möchte, auf den kommen zunĂ€chst mal gesammelt die Initialkosten zu. Damit sollte es aber fĂŒr die nĂ€chsten Jahre getan sein. Denn in der Regel sind Gartenwerkzeuge robust und langlebig. Im Baumarkt und Fachhandel gibt es jede Menge Auswahl an Gartenzubehör  in unterschiedlichen Preiskategorien. Gewisse QualitĂ€tsunterschiede lassen sich da nicht von der Hand weisen. FĂŒr HobbygĂ€rtner*innen gibt es aber auch von bekannten Marken gute Einstiegsprodukte und auch Sets, zu erschwinglichen Preisen.

Gartenwerkzeug No.1 - Handschaufel:

Das wichtigste Werkzeug ist sicherlich die Handschaufel – auch Blumenkelle genannt von manchen Herstellern. Die Handschaufel ist nicht nur fĂŒr uns ein stĂ€ndiger Begleiter. Egal ob beim Hochbeet umgraben im FrĂŒhjahr, zum einsetzen von Pflanzen oder zum Blumenzwiebel setzen im Herbst. Die Handschaufel ist fĂŒr uns unverzichtbar.

Gartenwerkzeug No.2 - Gartenschere:

Mal einen Faden abschneiden, ein paar BasilikumblĂ€tter ernten – das geht auch mit einer normalen Haushaltsschere. FĂŒr alle anderen Gartenarbeiten empfehlen wir aber auf jeden Fall eine professionelle Gartenschere. Wichtig ist hier vor allem eine scharfe und langlebige Klinge. Da lohnt es sich schon mal ein paar Euro mehr auszugeben, damit ihr möglichst lange Freude daran habt. Wenn ihr die Schere im GeschĂ€ft kauft, probiert sie wenn möglich kurz aus. Liegt sie gut in der Hand, lĂ€sst sie sich gut zusammendrĂŒcken? Ein gut zu bedienender Sicherheitsverschluss ist ebenso wichtig.

Gartenwerkzeug No.3 - Unkrautstecher:

Ein Unkrautstecher tut das, was der Name verspricht. Ihr könnt damit einfach und bequem Unkraut entfernen. Egal ob aus optischen GrĂŒnden oder damit ihr eure Pflanzen schĂŒtzt, mit diesem Helfer geht’s einfacher. Wir nutzen ihn außerdem zum Setzen von kleinen Blumenzwiebeln, wenn im Blumenkisterl besonders wenig Platz und man besonders prĂ€zise arbeiten muss.

Gartenwerkzeug No.4 - Blumenkralle:

Auch eine Blumenkralle – oder kleine Gartenkralle – darf im Repertoir nicht fehlen. Mit dem kurzen Griff und den drei Metallkrallen am vorderen Ende ist das Werkzeug bestens geeignet um den Boden in unserem Hochbeet oder BlumenkĂ€sten zu lockern. Im Vergleich zur Gartenkralle mit langem Stiel, die vor allem fĂŒr grĂ¶ĂŸere GĂ€rten Sinn macht, kann mit der Blumenkralle prĂ€ziser gearbeitet werden. Genau das richtige fĂŒr unseren Stadtbalkon.

Gartenwerkzeug No.5 - Gießkanne:

Gießkannen gibt es in allen möglichen GrĂ¶ĂŸen und aus allen möglichen Materialien. Im Fachhandel findet ihr eine riesige Auswahl. Ob ihr lieber eine Kanne aus Kunststoff oder aus Zink kauft, ist reine Geschmackssache. Wir haben zwei unterschiedlich große Gießkannen in Verwendung. Eine 8 l Gießkanne fĂŒr großflĂ€chiges Gießen – wie z.B. das Hochbeet oder große Tomatentöpfe. Und eine kleine 2 l Kanne fĂŒr kleine KrĂ€utertöpfchen und Co. Mit der kleinen Kanne kann man einfach noch “genauer” gießen und muss nicht so darauf acht, dass nicht alles ĂŒberschwappt.

Aufbewahrung und Pflege der GartengerÀte

Damit ihr möglichst lange Freude an eurem Gartenzubehör habt, hier noch ein paar Tipps zur richtigen Aufbewahrung und Pflege. Lagert euer Werkzeug regengeschĂŒtzt an einem trockenen Ort. Egal ob in einer gut verschließbaren Box, in einem kleinen Balkonschrank oder in der Wohnung – hauptsache witterungsgeschĂŒtzt. 

Nachdem ihr das Werkzeug verwendet habt, solltet ihr es auch grĂŒndlich reinigen und abtrocknen. Gerade wenn die Erde recht feucht ist, kann es sonst zu Rost oder anderen unliebsamen SchĂ€den fĂŒhren.

Was sind eure Erfahrungen? Was darf in eurem Werkzeugschrank nicht fehlen? Schreibt uns doch ein Mail und erzÀhlt uns davon:  hallo@blattbuddies.at

Scroll to Top